Loading...

Lehr- und Lernprogramme

für Hochschulen

Sieben jeweils ein- bis dreitägige Seminare pro Semester für jeweils ab 15 bis zu 50 Studenten. Diese interaktiven und dialogbasierten Veranstaltungen werden fach- und semesterübergreifend durchgeführt.

Vernetzung von Marketingphilosophie, -wissenschaft und -praxis.
Anwendung und Erweiterung von Fachkenntnissen.
Eigenständige Erarbeitung von Marketingkonzepten – sowie Diskussion, Bewertung und Bearbeitung von realen Marketing- und Kommunikationsstrategien von und für Unternehmen aus Industrie,
Dienstleistung, Institutionen und Handel.
Begegnung und Diskussion mit Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Werkstatt 1
Marketing Fundamentale, die Evolution der Absatzkommunikation.


Werkstatt 2
Expedition in die interne und externe Unternehmenskommunikation. Sinn, Art und Nutzen der Marketinginstrumente: CI, CD, CW, CC.


Werkstatt 3
If you can dream it – you can do it.
Angewandte Kreativität, Schöpfung und Entwicklung einer Marke.


Werkstatt 4
Entwicklung und Umsetzung von unternehmens-, produkt- und marktglobalen Marketingkonzepten unter Berücksichtigung von Potenzen der Führungs- und Unternehmenskultur.


Werkstatt 5
Erfolg ist planbar. Eigenmotivation zur Leistungsmotivation zur Führungsmotivation und generelle Etikette, Tischregeln und Umgangsformen.


Werkstatt 6
Die Geschäftsidee – Findung, Gründung und Entwicklung. Chancen und Tücken auf dem Weg in die Selbständigkeit.


Werkstatt 7
Bewerbung und Etikette. Rituale und Codes für den Start in den Beruf.

für unternehmensakademien

Fünf jeweils spezifische Wochenseminare.

Vernetzung von Marketingphilosophie, -wissenschaft und -praxis.
Anwendung und Erweiterung von Fachkenntnissen.
Eigenständige Erarbeitung von Marketingkonzepten – sowie Diskussion, Bewertung und Bearbeitung von realen Marketing- und Kommunikationsstrategien von und für Unternehmen aus Industrie,
Dienstleistung, Institutionen und Handel.
Begegnung und Diskussion mit Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Werkstatt 1
Marketing Fundamentale, die Evolution der Absatzkommunikation.


Werkstatt 2
Expedition in die interne und externe Unternehmenskommunikation. Sinn, Art und Nutzen der Marketinginstrumente: CI, CD, CW, CC.


Werkstatt 3
If you can dream it – you can do it.
Angewandte Kreativität, Schöpfung und Entwicklung einer Marke.


Werkstatt 4
Entwicklung und Umsetzung von unternehmens-, produkt- und marktglobalen Marketingkonzepten unter Berücksichtigung von Potenzen der Führungs- und Unternehmenskultur.


Werkstatt 5
Erfolg ist planbar. Eigenmotivation zur Leistungsmotivation zur Führungsmotivation und generelle Etikette, Tischregeln und Umgangsformen.


Trainingsprogramme für Führungskräfte, Mitarbeiter und Teams

Dynamisch. Integrativ. Wertorientiert. Dialogbasiert.

Coaching.
Verhalten und Bewusstsein. Streng vertrauliches Einzeltraining. 3 x 3 Tage.

Werte und Charismen.
Führungspersönlichkeit und Führungstechnik. Streng vertrauliches Einzeltraining. 3 x 3 Tage.

Die Kunst und Kraft der freien Rede.
Konzept und Umsetzung.

Präsentation.
Authentische Vermittlung und Überzeugung statt Übermittlung. „je bunter, beweglicher und voller die Folien, desto blasser, starrer und inhaltsloser der Referent“

Moderatorentraining.
Guided Tour für Führung – Fokussierung – Vernetzung – Verdeutlichung.

Training für Bühne, TV, Funk und Pressegespräche.
Vorbereiten, Auftritt, Verhalten, Humor, Schlagfertigkeit, Angriff, Abwehr und „punkten“.

Etikette und Rituale.
Allgemeine und spezifische Umgangsformen, Konversation, Tischregeln. Etikette ist ein Code. Privat, Unternehmen, Gesellschaft.

Verhandlungsmanagement.
Durchsatz generieren und Commitment stiften, vereinbaren und sichern.

Brainstorming.
Zielaffine Kreativität fördern, analog verdeutlichen und widmen.

Die Kunst der Motivation.
Was sind, leisten und bewirken ergebnisorientierte Incentives? Das Finden von affinen Motiven und Erarbeiten von spezifischen Konzepten.

Öffentliche Meinung versus veröffentlichte Meinung.
PR at work, intern und extern. Entwicklung von Glaubwürdigkeit.

Texten und StoryTelling.
Das „Kommunikative Dach“, der „Rote Faden“ und die Dramaturgie der Kommunikation.

Mens sana in corpore sano.
Leistungswille und -vermögen für Kopf und Körper. Individuell wirksame Potentiale finden, anwenden und nutzen.

Zeitmanagement.
Eigenorganisation statt Fremdsteuerung. Differenzierung und Gewichtung zwischen Dringlichkeit und Wichtigkeit.

Fehlermanagement.
Planung, Einrichtung, Führung und Funktionalität von „war-rooms“.

Meetings, Projektgruppen und Teams als Werttreiber.
Ergebnisorientierte Vorbereitung, Eröffnung, Steuerung, Konfliktneutralisierung, Schlussfassung und Kontrolle.

Corporate Wording.
Transformation von Fachchinesisch in lebendige und unerklärungsbedürftige Sprache. „Nicht das, was man sagt, sondern das, was verstanden wird – ist der Schlüssel für zielgruppenspezifische Kommunikation.“

Wer fragt, der führt.
Vom Monolog zum Dialog. Das Geheimnis und die Wirkung des Zuhörens und der zielgerichteten und ergebnisorientierten Fragestellung.

Streitkultur und Kommittieren.
Streit ist vergleichbar mit Kampfsport, wenn Gegner sich fair schlagen aber nicht zu Feinden werden.“


Weitere Services

Konzepte für Reden und Vorträge. Manuskripte und Medien.
Inhalte, Dramaturgie, Plot points, Training.

Print, Bild, Musik, Film in vierdimensionalen Formaten.
Konzept, Redaktion, Aufmachung, Produktion.

Verwertbare Antworten generieren durch richtige und verständliche, Interesse stiftende und Dialoge fördernde Fragestellung und den damit korrespondierenden Fragekaskaden.
 
Neukunden, CrossSelling, Bestandspflege und Kundenbindung.
Zielgruppenspezifische Befragungen nach der Methode „StoryTelling“. Print, Mail, Telefon, POS und Traffics.


Namen sind nachrichten

Referenzen aus 50jähriger Erfahrung.

AEG.
AGFA.
AKAI.
Alete.
Alfa Romeo.
Allianz.
Apple.
Aral.
AT&T.
Audi.
BASF.
Bayer.
BDF.
Blaupunkt.
BMW.
BMW Sauber F1 Team.
BMW Williams F1 Team.
BOSCH.
Boston Consulting Group.
Camel.
Canon.
Citibank.

Coca Cola.
Compaq.
Cornelsen.
DAK.
Danone.
Deutsche Bank.
DKV.
Dow.
DWS Investments.
EADS.
Eduscho.
Electrolux.
Fiat.
Friskies.
Gerling.
Glasorit.
Hamburg Mannheimer.
Henkel.
Herta.
Hertie.
Hoesch.
Honda.

Iduna.
Johnson+Johnson.
Kimberley Clark.
Lanxess.
Mannesmann Mobilfunk.
Minolta.
MLP.
MTU.
Neckermann.
neopost.
Nestlé.
Nordsee.
Opel.
o.tel.o.
OVB.
Pelikan.
Pirelli.
Pfizer.
Phillips.
PolyGram.
Provinzial.
R+V.

real,-
Revlon.
Roche.
Rodenstock.
Runners Point.
Schott.
Siemens Nixdorf.
Siemens.
Sony.
Sparkasse.
Toto Lotto.
Toyota.
Vereinte Versicherungen.
Vittel.
Vodafone.
Volvo.
Volkswagen.
wüstenrot.
Zeiss.
Zurich.